Philosophie

Pferde begleiten mich fast mein ganzes Leben lang. Mittlerweile kann ich auf knapp vierzig Jahre Reiterfahrung in drei Reitweisen (FN, Gangpferde, Akademische Reitkunst) zurückblicken.

 

Aufgrund der komplexen biomechanischen Zusammenhänge, deren Verständnis nötig ist, um ein Pferd gesunderhaltend zu trainieren, habe ich eine Ausbildung zum PhysioRiding® Coach gemacht. Dieses Wissen hilft mir, körperliche und mentale Probleme bei meinen zwei- und vierbeinigen Schülern in einem größeren Zusammenhang zu sehen und durch gezielte Techniken (Massagen, Bewegungstherapie, Boden- und Langzügelarbeit sowie Gymnastizierung unter dem Sattel für das Pferd, Gymnastik, Mental- und Anti-Angsttraining für Reiter) zu bearbeiten.

 

Beim Unterricht geht es mir weniger um das Erreichen einzelner Lektionen als Selbstzweck, sondern ähnlich wie im Yoga um den Nutzen der Lektionen als Gymnastik, um Tragkraft, Koordination und Bewegungen zu verbessern, Lektionen als „Pferde-Asanas“ gewissermaßen. Für eine sinnvolle, durchdachte Gymnastizierung bietet sich die Akademische Reitkunst an. Ein weiterer, wichtiger Faktor ist die Zeit: Gerade bei Gangpferden kann es auch mal etwas länger dauern, bis Fortschritte sichtbar werden. Kontinuierliches, durchdachtes Training mit viel Geduld und vor allem Zeit ist auch hier oftmals der Schlüssel zum Erfolg.

 

Meine eigene, langjährige Erfahrung in Yoga und Meditation sowie umfangreiches Wissen über Wahrnehmung aus verschiedenen Wildnisschulen nutze ich für meine Schüler, um ihre eigene Wahrnehmung zu schärfen und ihre Beweglichkeit und Koordination zu verbessern.